The Art Of Noise feat. Max Headroom: Paranoimia

Es gibt so Situationen, da läuft irgendwo in einem Film, einer Reportage ein Song im Hintergrund, man kennt es. Aber scheiße nochmal, was war das nochmal? Als ich letzthin Paranoimia von The Art Of Noise hörte wusste ich es sofort.
Als der Song 1986 herauskam, war der erste computergenerierte Moderator Max Headroom, der ab 1984 im britischen Fernsehen Videoclips anmoderierte, längst Kult. Heute schmunzelt man über die primitive Grafik, in den 80ern war das der Stand der Technik, wenn nicht sogar sensationell. Und mit diesem Lied wurde er zum Popstar.
Ganz ehrlich? Ohne Max Headroom wäre der Song noch einen deutlichen Tick cooler. Eine wunderbare elektronische Soundcollage, die mit vielen Samples arbeitet und auch nach fast 30 Jahren immer noch hörbar.

Musik gehört zu meinem Leben, nicht nur, weil ich auch als mobiler DJ auflege. Ich war früher Partyveranstalter, Bewohner von Clubs, bin aber inzwischen sehr offen für die verschiedensten Musikrichtungen. Bandsalate hat aber mit meiner DJ Tätigkeit relativ wenig zu tun. Hier schwelge ich in Erinnerungen, kommentiere Neuentdeckungen, recherchiere zu interessanten Songs – auch wenn ich sie nie auflegen würde, einfach weil sie viel zu speziell sind. Mein Motto: Open Your Mind! Die Musiklandschaft ist viel vielfältiger als das, was die Charts erreicht.
1 comment
  1. Ich sag nur „Moments in Love“, immer noch ein Kulttrack, wie so manches von denen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.