Der Bundesvision Songcontest ist für mich zu großen Teilen ein Witz. Irgendein Bundesland nominiert eine Band, die gerade mega angesagt ist und längst in den Charts und räumt dann ab. Chancen für Newcomer? Gleich null. Aber ab und an mogelt sich unter die Kandidaten ein Act, der meine Aufmerksamkeit erregt.

Dieses Jahr ist das für mich Luna Simao mit “ Es geht bis zu den Wolken“. Die Sängerin? Noch nie gehört, den Song dementsprechend auch nicht. Das erste Mal gehört und ich war sofort drin. Gute soulige Mukke aus Deutschland. Ich hoffe man hört noch mehr von Luna Simao in der Zukunft. Ganz egal, wie sie letztendlich abschneidet: Danke Bundesvision Songcontest für diese Sängerin und diesen Song!

 

Remy Shand: Take A Message

Wenn man „Take A Message“ hört und nicht weiß, wer Remy Shand ist, denkt man nicht daran, daß es sich hier um einen Weißen handelt. Erschienen ist die Platte auch bei Motown Records. Sehr smoothe Nummer von 2002. Ich dachte, da kommt noch einiges Geiles von dem Typ. Leider hat man nach der Platte nie wieder etwas von ihm gehört, er hat auch keine weiteres Album nach dem dazugehörigen Album released…

Stone: Time


STONE "Time"
Hochgeladen von KozureOkami. – Sieh mehr Musikvideos, in HD!

Wieder mal ein Klassiker aus meiner Inside Zeit Mitte/Ende der 80er. Und wieder einmal die erschreckende Erkenntnis, daß wir damals eigentlich uralte Schinken gehört haben – der Track ist von 1981, er wurde aber in Deutschland erst 1988 released. Klassische Funk & Soul Nummer, ein Stück Jugend und Heimat für mich…

Chic: Good Times

Good Times ist wohl der am meisten gecoverte oder gesampelte Titel der Disco Ära. Die Baseline hört man aus sehr vielen Titeln heraus. Es ist unglaublich, welche Lieder alles auf genau diesem Track basieren, bzw. Samples daraus verwenden – hier ein einige Beispiele (Quelle Wikipedia):

– „2345meia78“ by Gabriel, O Pensador
– „Another One Bites the Dust“ by Queen
– „Around the World“ by Daft Punk
– „Back to the Old School“ by Just Ice
– „Basic Mega-Mix“ by DJ Shadow
– „B-Boy Bouillabaisse“ by The Beastie Boys
– „Birthday Party“ by Furious Five
– „Body Hot“ by Joe Budden
– „Bounce, Rock, Skate, Roll“ by Vaughan Mason & Crew
– „Celebration (song)“ by Kool & The Gang
– „Charmed Life“ (song) by Mick Jagger
– „Dangerous“ by Busta Rhymes (in the Soul Society remix)
– „Doowutchyalike“ by Digital Underground
– „Everything’s Gonna Be Alright“ by Father MC
– „Good Rhymes“ by Da Click
– „Good Times“ by Mark Knight
– „Glow Of Love“ by Change
– „Happy Just To Be With You“ by Michelle Gayle
– „High Tension“ by SPK
– „Hit Me with That PINGAS“ by G.P. WU
– „Hot Hot Hot“ (song) by The Cure
– „I Like Cherries“ by Audio Two
– „In the Good Times“ by Defunkt
– „It’s All Good“ by Will Smith
– „Just the Two of Us“ by Chubb Rock
– „Last Night A DJ Saved My Life“ (song) by Indeep
– „Leave This Off Your Fu*kin Charts“ by Public Enemy
– „Like This“ by Mixmaster Gee and the Turntable Orchestra
– „Made It Back ’99“ by Beverley Knight
– „Megamix II (Why Is It Fresh?)“ by Grand Mixer DST
– „Monster Jam“ by Spoonie Gee
– „Music to be Murdered By“ from Dan the Automator
– „Na Onseng Delight“ by Dyords Javier
– „Need You Tonight“ by INXS
– „The Adventures of Grandmaster Flash on the Wheels of Steel“ by Grandmaster Flash
– „The Breaks“ by Kurtis Blow
– „Rapper Do Vai“ by Flaminio Maphia featuring Inoki, Benetti DC, KO
– „Rapper’s Delight“ by The Sugarhill Gang
– „Rapture“ by Blondie
– „Refugees on the Mic“ by Fugees
– „The Reverend“ by DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince
– „Rhapazooty in Blue“ by Sicle Cell & Rhapazooty
– „Rip It Up“ by Orange Juice
– „Rock Your Body“ (song) by Justin Timberlake
– „A Roller Skating Jam Named ‚Saturdays'“ by De la Soul
– „Rock the Bells“ by LL Cool J
– „Scratch Monopoly“ by T. La Rock
– „Steppin with…“ by Justin Warfield
– „SuperGood“ by Club House
– „The Anthem“ by Dredknotz
– „The Crown“ by Gary Byrd & The G.B. Experience
– „13 and Good“ by Boogie Down Productions
– „Tripple Trouble“ and „A.W.O.L“ by The Beastie Boys
– „Try It Out“ (song) by Gino Soccio
– „Underground Blues“ by College Boyz
– „Wildstyle“ by Timezone featuring Afrika Bambaata
– „MC’s Delight“ by Grandmaster Caz
– „Wikka Rap“ by Evasions
– „Wot?“ by Captain Sensible
– „You Never Heard of Me & I Never Heard of You“ by Spicey Ham

…und diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Dabei ist auch das Original von 1979 ein echtes Tanzflächen-Brett. 31 Jahr jung und noch ein bisschen leise…

Chilliger Discosound aus England von 1981. Das ist einer der Titel, die früher in meiner Stammdisse zum „Zapfenstreich“ gespielt wurden, um die Gäste rauszukuscheln. Angenehme soulige Vocals, wobei die Background Vocals heute in manchen Passagen etwas kitschig wirken.

Ich empfand den Titel nie als Aufforderung zum Gehen, eher zum Bleiben…

Mtume: Juicy Fruit


Mtume – juicy fruit
Hochgeladen von Haywoode. – Musikvideos, Sänger Interviews, Konzerte und mehr.

Was eine chillig groovige Nummer. Angenehm weibliche, soulige Stimme, smoothige Beats. Der Titel war 1983 in den USA 6 Wochen lang auf Platz 1 der Billboard Hot Black Singles, war aber nie ein wirklicher Charterfolg. In Deutschland ist er wohl eher den Discogängern bekannt.

Das Video ist übrigens eine zensierte Version. Im Original heißt die Zeile bei 1:50 „I am Your Lollipop, You can lick me everywhere

Wie meinte eben der Depp im Radio? Professor Green ft. Lily Allen – Just be Good to Green wäre ein Cover von Beats International – Dub Be Good To Me. Da platzt mir die Hutschnur. Das wahre Original ist natürlich von der SOS Band. Der Klassiker von 1983.
Zeichnet der Umstand, daß ein Lied mehrfach gecovert wurde, den Ursprungshit als Meisterwerk aus? Ich denke in dem Fall schon. Ich habe mal gestöbert und massig Coverversionen gefunden. Hier eine Auswahl:

Die Liste ließe sich fortführen…