Letzthin stolperte ich im Soundtrack eines Films über diesen Discoklassiker von Diana Ross von 1980. Und ich fand eine schöne Parallele zur aktuellen Musik. Denn obwohl er nicht mit auf dem Cover steht, ist doch der Gitarrist Nile Rodgers, der dem Lied seinen besonderen Sound gibt. Nile Rodgers ist der Gitarrist von Chic. Und dieses Jahr griff er wieder einmal in die Saiten für einen Dance Track: Bei „Get Lucky“ von Daft Punk.

Nile Rodgers ist unverkennbar aus beiden Titeln herauszuhören. Ich will nicht sagen, dass seine Gitarre die Lieder zum Hit machen, aber er setzt das wichtige i-Tüpfelchen obendrauf…

Schon interessant, wo Chic überall ihren Einflüsse hinterlassen haben – ich hatte ja schon einmal darüber geschrieben.

Candi Statons Hymne ist immer noch allgegenwärtig, nicht nur wegen dem unsäglich schlechtem Cover von Florence & the Machine. Es gibt so viele Versionen von dem Song, u.a. eine sehr angenehme Drum ’n‘ Bass Version, daß man fast vergessen könnte, daß das ursprüngliche eher eine „harmlose“ Disconummer aus 1986 war.
Mein Favorit unter den Versionen ist diese meist gespielte:

Der Vollständigkeit halber noch die Drum ’n‘ Bass Version:

Für mich ein Lied, das von keiner anderen Sängering gesungen werden darf.

Irgendwo kommt der Titel immer wieder in der Werbung vor – hier mal ausgespielt. Die Scheibe stammt von 1976 und scheint irgendwie zum Soundtrack der Jugend vieler Werber zu gehören 😉

Newcleus: Jam On It

Wieder einmal eine Platte, die irgendwie bei den Ü30 DJs immer nicht mehr in die Plattentasche gepaßt hat – obwohl, wenn wir ehrlich sind, das gehört ja schon in die Tasche des Ü40 DJs, die Platte stammt von 1984. Damals ein Tanzflächenkracher, der sich jahrelang in den DJ Sets gehalten hat.

Es wird Zeit, daß sich endlich mal Ü40 Partys etablieren für uns alte Helden…

Chilliger Discosound aus England von 1981. Das ist einer der Titel, die früher in meiner Stammdisse zum „Zapfenstreich“ gespielt wurden, um die Gäste rauszukuscheln. Angenehme soulige Vocals, wobei die Background Vocals heute in manchen Passagen etwas kitschig wirken.

Ich empfand den Titel nie als Aufforderung zum Gehen, eher zum Bleiben…

Mtume: Juicy Fruit


Mtume – juicy fruit
Hochgeladen von Haywoode. – Musikvideos, Sänger Interviews, Konzerte und mehr.

Was eine chillig groovige Nummer. Angenehm weibliche, soulige Stimme, smoothige Beats. Der Titel war 1983 in den USA 6 Wochen lang auf Platz 1 der Billboard Hot Black Singles, war aber nie ein wirklicher Charterfolg. In Deutschland ist er wohl eher den Discogängern bekannt.

Das Video ist übrigens eine zensierte Version. Im Original heißt die Zeile bei 1:50 „I am Your Lollipop, You can lick me everywhere

Ivan: Fotonovela

Wenn von 80er Jahre Musik gesprochen wird, wir eine Musikrichtung – meist zu Recht – ausgeklammert: Die Italos. In der Retrospektive war das auch wirklich Disco-Trash. Ähnlich wie in den 90er Jahren der Eurodance. Nur der wird komischerweise wiederentdeckt, obwohl der es sicherlich auch nicht verdient hätte.
Freunde von mir versuchten die Italos noch in die 90er zu retten – mit mäßigem Erfolg. Dies war die letzte Italoparty, auf die ich eingeladen war – ich habe sie geschwänzt, weil ich die Musik damals schon scheiße fand:

Italoparty

Manche Titel sind nicht ganz so Scheiße, wie z.B. Fotonovela von Ivan. Ich kann den Titel durchaus noch hören – auch wenn das Video in meinen Augen schmerzt. Komisch daß da noch keine moderne Version davon erschienen ist – oder zumindestens keine, die es in die Charts geschafft hat. Aber derzeit läuft ja ne Popstars Staffel – mal sehen, ob die den Gören nen Italo zur Verhunzung preisgeben. Obwohl – verhunzen kann man da nicht mehr viel…