Apollo 440 – Ain't Talkin' Bout Dub
Hochgeladen von hushhush112. – Sieh mehr Musikvideos, in HD!

Ein Housetrack, der 1997 Van Halen Fans vermutlich damals die Tränen ins Gesicht getrieben hat. Meiner Meinung nach aber eine gelungene Adaption des Rockklassikers ins elektronische.


Jamie Cullum – Don’t Stop The Music found on Pop

Ich erlaube mir mal einen fast neuen Track hier vorzustellen. Don’t stop the music von Jamie Cullum wurde 2009 released, wurde aber unverständlicherweise nur ein Achtungserfolg, schaffte es in den deutschen Charts immerhin bis auf Platz 58. Natürlich ist der Song ein Cover, das Original ist von Rihanna. Jamie Cullum hat den banalen (und trotzdem erfolgeicheren) Titel ein Jazzgewand angezogen, der ihm durchaus steht.

Paul Anka: Black Hole Sun

Viele kennen Paul Anka von solchen Oldies, wie „Diana“. Er ist aber auch der Texter von z.B. des John Sinatra Klassikers „My Way“. 2005 brachte er die Platte „Rock Swings“ heraus, auf der er Rockklassiker in Swing umsetzte. Black Hole Sun von Soundgarden ist auch im Original ein sehr sehr geiler Track, den man eigentlich nicht covern sollte – was Paul Anka daraus gemacht hat, ist aber schon wieder so genial, daß ich für diese Version eine Ausnahme mache vom Coververbot für dieses Lied…

1995. Eine Easy Listening Welle schwappt über Europa. Die Könige waren wohl Mikes Flower Pops mit ihrer Interpretation des Oasis Klassikers Wonderwall. Alles mit sehr viel Selbstironie – auch das Video. Und ich bin bei vielen Liedern empfindlich, die sind heilig, die darf man nicht covern – aber Mike Flower Pops haben einen generellen Freibrief von mir…

Chic: Good Times

Good Times ist wohl der am meisten gecoverte oder gesampelte Titel der Disco Ära. Die Baseline hört man aus sehr vielen Titeln heraus. Es ist unglaublich, welche Lieder alles auf genau diesem Track basieren, bzw. Samples daraus verwenden – hier ein einige Beispiele (Quelle Wikipedia):

– „2345meia78“ by Gabriel, O Pensador
– „Another One Bites the Dust“ by Queen
– „Around the World“ by Daft Punk
– „Back to the Old School“ by Just Ice
– „Basic Mega-Mix“ by DJ Shadow
– „B-Boy Bouillabaisse“ by The Beastie Boys
– „Birthday Party“ by Furious Five
– „Body Hot“ by Joe Budden
– „Bounce, Rock, Skate, Roll“ by Vaughan Mason & Crew
– „Celebration (song)“ by Kool & The Gang
– „Charmed Life“ (song) by Mick Jagger
– „Dangerous“ by Busta Rhymes (in the Soul Society remix)
– „Doowutchyalike“ by Digital Underground
– „Everything’s Gonna Be Alright“ by Father MC
– „Good Rhymes“ by Da Click
– „Good Times“ by Mark Knight
– „Glow Of Love“ by Change
– „Happy Just To Be With You“ by Michelle Gayle
– „High Tension“ by SPK
– „Hit Me with That PINGAS“ by G.P. WU
– „Hot Hot Hot“ (song) by The Cure
– „I Like Cherries“ by Audio Two
– „In the Good Times“ by Defunkt
– „It’s All Good“ by Will Smith
– „Just the Two of Us“ by Chubb Rock
– „Last Night A DJ Saved My Life“ (song) by Indeep
– „Leave This Off Your Fu*kin Charts“ by Public Enemy
– „Like This“ by Mixmaster Gee and the Turntable Orchestra
– „Made It Back ’99“ by Beverley Knight
– „Megamix II (Why Is It Fresh?)“ by Grand Mixer DST
– „Monster Jam“ by Spoonie Gee
– „Music to be Murdered By“ from Dan the Automator
– „Na Onseng Delight“ by Dyords Javier
– „Need You Tonight“ by INXS
– „The Adventures of Grandmaster Flash on the Wheels of Steel“ by Grandmaster Flash
– „The Breaks“ by Kurtis Blow
– „Rapper Do Vai“ by Flaminio Maphia featuring Inoki, Benetti DC, KO
– „Rapper’s Delight“ by The Sugarhill Gang
– „Rapture“ by Blondie
– „Refugees on the Mic“ by Fugees
– „The Reverend“ by DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince
– „Rhapazooty in Blue“ by Sicle Cell & Rhapazooty
– „Rip It Up“ by Orange Juice
– „Rock Your Body“ (song) by Justin Timberlake
– „A Roller Skating Jam Named ‚Saturdays'“ by De la Soul
– „Rock the Bells“ by LL Cool J
– „Scratch Monopoly“ by T. La Rock
– „Steppin with…“ by Justin Warfield
– „SuperGood“ by Club House
– „The Anthem“ by Dredknotz
– „The Crown“ by Gary Byrd & The G.B. Experience
– „13 and Good“ by Boogie Down Productions
– „Tripple Trouble“ and „A.W.O.L“ by The Beastie Boys
– „Try It Out“ (song) by Gino Soccio
– „Underground Blues“ by College Boyz
– „Wildstyle“ by Timezone featuring Afrika Bambaata
– „MC’s Delight“ by Grandmaster Caz
– „Wikka Rap“ by Evasions
– „Wot?“ by Captain Sensible
– „You Never Heard of Me & I Never Heard of You“ by Spicey Ham

…und diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Dabei ist auch das Original von 1979 ein echtes Tanzflächen-Brett. 31 Jahr jung und noch ein bisschen leise…

Wie meinte eben der Depp im Radio? Professor Green ft. Lily Allen – Just be Good to Green wäre ein Cover von Beats International – Dub Be Good To Me. Da platzt mir die Hutschnur. Das wahre Original ist natürlich von der SOS Band. Der Klassiker von 1983.
Zeichnet der Umstand, daß ein Lied mehrfach gecovert wurde, den Ursprungshit als Meisterwerk aus? Ich denke in dem Fall schon. Ich habe mal gestöbert und massig Coverversionen gefunden. Hier eine Auswahl:

Die Liste ließe sich fortführen…

Die Familie Popolski, teilweise sind sie auch als „The Pops“ aufgetreten, interpretieren eigentlich alle möglichen Popsongs als Polka. Cherry Lady ist da eine Ausnahme: aus der Modern Talking Ohrenbeleidigung haben sie eine Cross Over Version gebastelt, die mal richtig rockt.

Wer es nicht weiß: Der Kopf der Band ist Achim Hagemann, der mit Hape Kerkeling zusammen damals „Total Normal“ gemacht hat und z.B. bei „Hurtz“ am Klavier saß…