Robin S.: Show me Love

Wie definiert man einen Evergreen?
Für mich ist Show me Love der Evergreen der House Musik. Das erste Mal wurde das Lied 1993 released. Wer jetzt denkt, daß der Beat dann erst 2011 in „Don’t Wanna Go Home“ von Jason Derülo seine Wiederauferstehung erlebt hat, liegt falsch. Robin S. hat das Lied vorab rereleased. Und das 1997. Ach ja und auch 1999 und auch 2002 und 2008 – zuletzt 2009. Warum? Nun, das Lied wird kommendes Jahr 20 Jahre alt. Und es funktioniert etwas zeitgemäß aufgemischt heute noch immer, ohne nie wirklich zwischendrin von den Dancefloors verschwunden zu sein. Ein Evergreen eben…

The Brand New Heavies: You are the Universe

So brandneu sind die Brand New Heavies nicht mehr. Aber sie gibt es wohl noch, obwohl man in den Medien kaum noch etwas von ihnen hört. Ihre Zeit waren die 90er, in denen sie so einige Hits hatten. Ich habe mir heute „You are the Universe“ von 1997 herausgepickt, weil mir neben dem Song auch das Video gefällt, das sozusagen in die alte, kultige Flash Gordon Fernsehserie hineinprojeziert wurde.

Propellerheads feat. Shirley Bassey: History Repeating

Viele kennen Shirley Bassey hauptsächlich von James Bond Filmen, zu denen sie die Titelsongs beigesteuert hat, wie z.B. „Goldfinger“. Aber moderne Tanzmucke? Eine Kooperation mit den Propellerheads machte das 1997 möglich. Ist das jetzt noch Acid Jazz? Egal – es ist eine wiklich gut tanzbare Nummer, die durch die unverwechselbare Stimme von Shirley Bassey nochmal zusätzlich getoppt wird.

Ultra Nate: Free

Kennt irgendwer noch Ultra Nate? In Amerika hatte sie mehrere Clubhits, in Deutschland war eigentlich nur „Free“ von 1997 bekannt. Und da auch mehr in den Clubs, weniger in den Charts. Ein Track aus der Zeit, als House noch schön harmonisch mit melodischer Stimme sein durfte…